Wolfsburg vor München und Freiburg

Am 9. Spieltag der Bundesliga musste sich der SC Freiburg erstmals in dieser Saison geschlagen geben. Die Verfolger aus Wolfsburg und München gingen als Sieger vom Platz. Turbine Potsdam beendet die Unentschieden-Serie mit einem Torfestival. Hoffenheim klettert in der Tabelle und am Tabellenende ist alles beim Alten.

Bayern München empfing den stark aufspielenden Aufsteiger aus Bremen, der auch in der 23. Minute durch den Treffer von Verena Volkmer mit 1:0 in Führung ging. Erst in der zweiten Hälfte konnten die Münchenerinnen die Partie drehen und gewannen mit 4:1. Die Tore für München erzielten Mandy Islacker (55′, 61′), Jill Roord (58′) und Jovana Damnjanovic (87′). Der VfL Wolfsburg legte bei der SGS Essen einen souveränen Auftritt hin. Ewa Pajor (13′), Tessa Wullaert (28′), Sara Björk Gunnarsdottir (57′) und Alex Popp (85′) waren verantwortlich für den 4:0-Sieg. Dank des besseren Torverhältnisses liegen die Wölfinnen vor den Münchenerinnen wieder an der Tabellenspitze.

Gegen die Frauen vom FFC Frankfurt hatten die Freiburgerinnen an diesem Spieltag keine Chance. In der 40. Minute erzielte Kathy Hendrich das erste Tor für die Gäste aus Frankfurt. Freiburg stemmte sich gegen die Niederlage konnte aber die Tore von Kumi Yokoyama (72′) und Jackie Groenen (82′) nicht verhindern. Freiburg liegt jetzt mit zwei Punkten Abstand auf dem dritten Platz gefolgt von Frankfurt.

Die TSG Hoffenheim konnte die Siegesserie auch gegen den MSV Duisburg fortsetzen. Das einzige Tor der Begegnung schoss Stephanie Breitner in der 44. Minute per Strafstoß. Ebenfalls mit einem knappen 1:0 besiegte der SC Sand das Team aus Jena. Milena Nikolic trug sich in der 83. Minute die Torschützinneliste ein.

Nach sechs Unentschieden in Folge hatten sich die Postdamerinnen für die Auswärtsfahrt nach Köln einiges vorgenommen und in die Tat umgesetzt. Mit 8:0 fegten sie die Kölnerinnen aus dem eigenen Stadion: Gina Chmielinski sorgte für den Auftakt bereits in der 4. Minute. Neben dem Eigentor von Kölns Torfrau Anne-Kathrine Kremer (48′) trafen Viktoria Schwalm (16′, 59′), Tabea Kemme (26′, 43′), Sarah Zadrazil (31′) und Rahel Kiwic (83′). Turbine Potsdam ist jetzt das einzig ungeschlagene Team in der Liga und verbessert sich auf den fünften Tabellenplatz.

Der nächste Bundesligaspieltag findet erst wieder am 10. Dezember statt. Erst heißt es Länderspielpause und am ersten Dezemberwochenende wird das Achtelfinale im DFB-Pokal ausgespielt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: