Wolfsburg und München vergrößern Abstand auf die Verfolger

Das Topspiel des 15. Spieltags, Potsdam gegen Essen, endete mit einem Unentschieden, Wolfsburg und München setzen sich weiter ab, Freiburg und Frankfurt punkten dreifach und Leverkusen verlässt die Abstiegsränge.

Turbine Potsdam kam am Samstag beim Spiel um Platz drei nicht in die Partie. Essen hingegen war hellwach und ging bereits in der 5. Minute durch Danica Wu in Führung. Lea Schüller erhöhte in der 12. Minute auf 2:0. Turbines Abwehrchefin Johanna Elsig holte ihre Mitspielerinnen zur Ansprache zusammen und dann spielte auch Potsdam mit. Viktoria Schwalm erzielte noch vor der Pause den Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel startete Potsdam die Aufholjagd und Lara Prasnikar gelang nach feinem Zuspiel von Felicitas Rauch der Ausgleich (72′). Turbine stürmte bis zur letzten Sekunde, doch es blieb beim 2:2. Potsdam liegt weiterhin mit zwei Punkten Vorsprung auf Essen auf dem dritten Tabellenplatz, der Rückstand auf das Spitzenduo beträgt allerdings schon neun Punkte.

Der SC Freiburg klettert nach dem 6:1 in Duisburg auf den 5. Tabellenplatz. Die Tore für Freiburg schossen Klara Bühl (24′), Sharon Beck (34′), Jobina Lahr (37′), Rebecca Knaak (56′), Claire O’Riodan (86′ Eigentor) und Stefanie Sanders (87′). Den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer für Duisburg erzielte Kathleen Radke per Elfmeter. Auch Frankfurt konnte sich durch den 1:0 Erfolg in Sand in der Tabelle verbessern und liegt jetzt punktgleich mit Freiburg auf dem 6. Platz. Laura Feiersinger erzielte das einzige Tor der Begegnung in der 25. Minute. Bayer Leverkusen hat wichtige drei Punkte im Kampf gegen den Abstieg gewonnen. Mit drei Toren von Ivana Rudelic (15′), Henrike Sahlmann (39′) und Elisabeth Mayr (81′) setzen sie sich gegen Tabellenschlusslicht Mönchengladbach durch.

Die TSG Hoffenheim hat gegen Bayern München eine starke Partie gespielt, musste sich aber knapp geschlagen geben. Simone Laudehr erzielte in der 25. Minute den Siegtreffer für die Münchenerinnen. Die Spitzenreiterinnen aus Wolfsburg ließen im Spiel gegen Bremen nichts anbrennen und kümmerten sich um ihr Torverhältnis. Die sechs Tore erzielten Ewa Pajor (5′), Pernille Harder (20′, 24′, 62′), Claudia Neto (50′) und Caroline Hansen (59′). Pajor und Harder führen auch die Liste der besten Torschützinnen mit 17 beziehungsweise 13 Toren an. Sollte das Torverhältnis über die Meisterschaft entscheiden, hat sich Wolfsburg schon einen Vorsprung von 14 Treffern herausgeschossen. Für Werder Bremen wird es jetzt schwer die Abstiegsränge wieder zu verlassen, es stehen nur noch Partien gegen die Clubs auf den Tabellenplätzen drei bis acht auf dem Programm.

Die Bundesliga macht jetzt Pause bis zum 16. März, die Frühjahrsturniere stehen an und für das DFB-Team der erste Test unter Martina Voss-Tecklenburg. Am Donnerstag wird gegen die WM-Gastgeberinnen aus Frankreich getestet. Vor dem 16. Spieltag wird am 12. und 13. März das DFB-Pokal-Viertelfinale ausgespielt.

Titelfoto: Svenja Huth (Turbine Potsdam) im Zweikampf mit Jacqueline Klasen (SGS Essen) - Foto: Uta Zorn
%d Bloggern gefällt das: