5. Spieltag: Potsdam nicht aufzuhalten, Wolfsburg jetzt auf Platz zwei

Turbine Potsdam hat das Spitzenspiel gegen Essen mit 2:0 gewonnen. Wolfsburg klettert mit einem Last-Minute-Sieg in Hoffenheim auf Platz zwei und Leverkusen erkämpft mit dem ersten Saisontreffer gegen Duisburg drei Punkte gegen den Abstieg.

Tabea Kemme und Svenja Huth: Das Sturmduo der Turbinen harmoniert - Foto: Uta Zorn
Tabea Kemme und Svenja Huth: Das Sturmduo der Turbinen harmoniert – Foto: Uta Zorn
Spielerin des Spiels: Svenja Huth - Foto: Uta Zorn
Spielerin des Spiels: Svenja Huth – Foto: Uta Zorn

Am Samstag begann der Spieltag mit der Begegnung Erster gegen Zweiter. Die SGS Essen war zu Gast bei Turbine Potsdam. Essen musste verletzungsbedingt auf die Nationalspielerinnen Linda Dallmann und Jacqueline Klasen verzichten. Den Turbinen fehlten nach wie vor Felicitas Rauch und Jennifer Cramer, Kapitänin Lia Wälti stand erstmals in dieser Saison wieder im Aufgebot. Von Beginn an wirkten die Turbinen konzentriert und machten das Spiel. Bereits in der 10. Minute stürmte Svenja Huth vor das Tor von Essens Torfrau Lisa Weiß und konnte nur durch ein Foul von Vanessa Martini gestoppt werden. Martini sah die erste Rote Karte dieser Saison. Elise Kellond-Knight zirkelte den Freistoß von der Strafraumkante sehenswert ins linke obere Eck. Trotz Unterzahl wehrte sich Essen gut gegen die vielen Angriffe der Potsdamerinnen. Immer wieder kurbelte Svenja Huth kreativ das Offensivspiel an. Nach mehreren Aluminiumtreffern war es dann auch Svenja Huth, die nach einen präzisen Zuspiel von Bianca Schmidt und feinem Solo in der 68. Minute das 2:0 erzielte. Fünf Spiele, fünf Siege – besser geht es nicht: Tabellenspitze.

Spielentscheidend: Alexandra Popp - Foto: Uta Zorn
Spielentscheidend: Alexandra Popp – Foto: Uta Zorn

Der VfL Wolfsburg tat sich schwer in Hoffenheim. Kristin Demann brachte die TSG in der 21. Minute mit 1:0 in Führung. Noch vor der Pause glich Nilla Fischer aus und dann brauchte es nach zahlreichen Torversuchen die Brechstange in Form einer Alexandra Popp um die drei Punkte zu sichern. Popp setzte sich im Luftduell durch und besorgte den 2:1-Endstand und den zweiten Tabellenplatz für die Wolfsburgerinnen.

Bei ihrem Bundesligadebüt für Bayern München erzielte Simone Laudehr (43′) den 1:0-Siegtreffer gegen den SC Sand. Der FFC Frankfurt musste das Spiel gegen den USV Jena drehen. Julia Arnold brachte Jena in der 51. Minute in Führung bevor Mandy Islacker (64′) und Jackie Groenen (73′) die Treffer für Frankfurt erzielten.

Torgarantie für Freiburg: Hasret Kayikci - Foto: Uta Zorn
Torgarantie für Freiburg: Hasret Kayikci – Foto: Uta Zorn

Im Kellerduell konnte Bayer Leverkusen beim Abstiegskonkurrenten MSV Duisburg die ersten Punkte einfahren. Das einzige Tor der Partie erzielte Merle Barth in der 23. Minute. Schlusslicht Mönchengladbach blieb gegen Freiburg ohne Chance. Hasret Kayikci (13′), Giulia Gwinn (48′) und Sandra Starke (79′, 83′) trafen für die Freiburgerinnen zum 4:0 Endstand. Freiburg rangiert nun vor Essen und München auf dem dritten Tabellenplatz und bittet am nächsten Spieltag die Potsdamerinnen zum Spitzenspiel.

Der 6. Spieltag findet am 29./30. Oktober statt. Am kommenden Wochenende bestreitet die deutsche Nationalmannschaft erstmals ein Länderspiel gegen Österreich. Live im ZDF um 14.15 Uhr.

Titelfoto: Nach überragendem Spiel krönte Svenja Huth ihre Leistung mit dem 2:0. Bianca Schmidt bereitete vor, das Team gratuliert - Foto: Uta Zorn

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: