Unentschieden im Spitzenspiel, Sand schlägt Frankfurt

Freiburg und Potsdam trennen sich im Spitzenspiel 1:1, der SC Sand schlägt den FFC Frankfurt mit 2:1, Hoffenheim und Bremen sammeln Punkte im Abstiegskampf. München und Wolfsburg punkten ungefährdet am dritten Spieltag der Bundesliga.

Im hart umkämpften Topspiel der Liga vor gut 1.000 Zuschauern trennten sich der SC Freiburg und Turbine Potsdam 1:1. Die Torfrauen Laura Benkarth für Freiburg und Lisa Schmitz im Tor der Potsdamerinnen verhinderten etliche gute Torchancen. Tabea Kemme brachte in der 62. Minute die Turbinen in Führung. Kurz darauf (70′) erzielte Carolin Simon mit einem direkt verwandelten Freistoß den Ausgleich. Der SC Sand konnte erstmalig den FFC Frankfurt im eigenen Stadion (1.310 Zuschauer) schlagen. Die Hessinnen gingen zwar durch Kumi Yokoyama in der 14. Minute in Führung, doch Laura Feiersinger antwortete gleich in der 18. Minute mit dem Ausgleich. Direkt nach Wiederanpfiff zirkelte Verena Aschauer einen Eckball direkt vor das Frankfurter Tor und Bryane Heaberlin musste sich geschlagen geben. Frankfurt konnte sich gegen die gut organisierte Abwehr der Sanderinnen nicht durchsetzen und Sand spielte weiter offensiv und entführt verdient die Punkte aus Frankfurt.

Vor diesem Spieltag lag Hoffenheim noch tor- und punktlos auf dem letzten Tabellenplatz. Essen hingegen ging als Favorit in die Partie, die 1.005 Zuschauer verfolgten. Sharon Beck (9′) und Sarai Linder (34′) überraschten die Essenerinnen und trafen zur 2:0-Halbzeitführung für Hoffenheim. Essen kam über den Anschlusstreffer in der 47. Minute, den Turid Knaak per Elfmeter erzielte, nicht hinaus und Hoffenheim konnte die ersten Punkte der Saison feiern. Aufsteiger Bremen lockte zwar nur 360 Zuschauer ins Stadion, konnte aber den MSV Duisburg mit 2:1 bezwingen. Katharina Schichtl (9′) erzielte den 1:0-Pausenstand, Virginia Kirchberger glich in der 50. Minute aus und Nina Lührßen traf in einer spannenden Schlussphase für die Bremerinnen.

Die 410 Zuschauer im Münchener Stadion sahen zwar einen dominanten FC Bayern, aber auch einen engagiert verteidigenden Aufsteiger aus Köln. So blieben Tore im ersten Durchgang aus. Nach einem Behringer-Freistoß köpfte Simone Laudehr (51′) zum 1:0 ein. Neuzugang Lineth Beerensteyn setze in der 81. Minute den Schlusspunkt mit ihrem Tor zum 2:0. Wesentlich souveräner traten die Meisterinnen aus Wolfsburg vor 1.312 Zuschauern im heimischen Stadion gegen den USV Jena auf. Mit 5:0 fegten die Wolfsburgerinnen ihren Gegner vom Platz, wobei Zsanett Jakabfi und Alex Popp, die beide nach ihren Verletzungen erstmalig wieder in der Startelf standen, für die Tore verantwortlich waren. Jakabfi traf zweimal (22′, 75′) und Alex Popp dreimal (33′, 39′, 83′). Popp führt mit jetzt insgesamt vier Treffern die Torschützinnenliste an, gefolgt von ihren Teamkolleginnen Zsanett Jakabfi und Pernille Harder mit jeweils drei Toren.

Wolfsburg baut die Tabellenführung aus und liegt souverän mit neun Punkten und 15:0 Toren an der Spitze, Potsdam und Freiburg liegen mit jeweils sieben Punkten dahinter. München, Frankfurt und Sand folgen mit sechs Punkten. Duisburg und Köln bleiben ohne Punkte am Tabellenende. Der 4. Spieltag wird am 1. und 2. Oktober ausgespielt.

Titelfoto: Alex Popp ist nach ihrer Verletzung eindrucksvoll zurück und trifft dreimal gegen Jena - Foto: Uta Zorn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: