München distanziert Potsdam, Dramatik im Abstiegskampf

München schlägt Potsdam mit 5:0, Freiburg besiegt Sand und beliebt im Rennen um den zweiten Platz während Spitzenreiter Wolfsburg auch in Frankfurt unbeirrt seine Siegesserie fortsetzt. Jena und Duisburg gewinnen Big Points. Werder Bremen ist nach der Niederlage gegen Essen zurück im Abstiegskampf.

Der SC Freiburg hat gegen den SC Sand nichts anbrennen lassen und souverän mit 3:0 gewonnen. Lina Magull traf bereits in der 3. Minute, Clara Schöne erhöhte auf 2:0 (48′) und Giulia Gwinn erzielte das 3:0 (70′). Lara Dickenmann und Pernille Harder (31′, 56′) übernahmen das Tore schießen für die Wolfsburgerinnen beim Gastspiel in Frankfurt. Wolfsburg ist zielstrebig auf dem Weg zur vierten Meisterschaft. In der Torschützinnnenliste führt Pernille Harder mit 16 Toren vor Lina Magull (12 Tore) und Nina Burger (10 Tore).

Turbine Potsdam hatte sich viel vorgenommen für die Partie in München. Auf zwei Punkte hätte der Abstand auf den zweiten Tabellenplatz verkürzt werden können – doch es kam anders. Zwar ging München in der 7. Minute durch Nicole Rolser in Führung, doch die Potsdamerinnen waren das stärkere Team. In der 10. Minute dann die spielentscheidende Szene: Jill Roord passt zurück auf Kerstin Demann, Svenja Huth geht dazwischen und zwingt Demann zu einem unsauberen Abspiel. Nina Ehegötz erfasst die Situation als Erste, erläuft den Ball und erzielt den Ausgleich. Doch Schiedsrichterin Ines Appelmann entscheidet nach Rücksprache mit der 4. Offiziellen Hanna Schlemmer auf Abseits. Eine krasse Fehlentscheidung von der sich die Turbinen nicht mehr erholten. Die Münchenerinnen wurden immer stärker und in der zweiten Hälfte übernahmen sie das Spiel. Nicole Rolser markierte in der 60. und 75. Minute das 3:0, Leonie Maier (77′) und Sara Däbritz (88′) erhöhten auf 5:0. München liegt weiterhin drei Punkte vor Freiburg. Fünf Punkte dahinter liegt Potsdam und hat nur noch eine rechnerische Chance auf den zweiten Platz.

Die SGS Essen hat den fünften Tabellenplatz mit einem 6:2 gegen Werder Bremen gefestigt. Lea Schüller (3′) und Linda Dallmann (10′) sorgten für die frühe Führung der Essenerinnen. Sara Doorsoun verwandelte in der 27. Minute einen Elfmeter und erhöhte zwei Minuten später auf 4:0. Lea Schüller legte nach (36′), Franziska Gieseke gelang der Anschlusstreffer für Bremen und wieder Schüller erzielte das 6:1 noch vor dem Pausenpfiff. Im zweiten Durchgang ging es ruhiger zu. Nur Lisa-Marie Scholz (81′) traf noch einmal für Bremen und verkürzte auf 2:6.

Der MSV Duisburg konnte das Kellerduell beim 1. FC Köln mit 2:0 für sich entscheiden. In der 56. Minute traf Genoveva Anonma zum 1:0, Lucie Harsanyova in der 72. Minute zum 2:0-Endstand. Dem USV Jena gelang ein Auswärtserfolg bei der TSG Hoffenheim. Die frühe Jenaer Führung durch Lisa Seiler (7′) glich Isabella Hartig nur drei Minuten später aus. Erin McLeod hielt Jena im Spiel, sie konnte in der 26. Minuten einen Elfmeter halten. Amelia Pietrangelo erzielte in der 36. Minute den erneuten Führungstreffer für Jena. In der 66. Minute gelang Hoffenheims Tabea Waßmuth wieder der Ausgleich. Jenas Kapitänin Susann Utes entscheid das Spiel in der 84. Minute mit ihrem Treffer zum 3:2. Duisburg hat sich jetzt auf den neunten Platz an Bremen vorbeigeschoben und Jena liegt dank des besseren Torverhältnisses vor Köln auf dem elften Platz. Die vier abstiegsbedrohten Vereine liegen aber nur zwei Punkte auseinander. Möglicherweise fällt die Entscheidung im Abstiegskampf erst am letzten Spieltag, wenn Duisburg auf Jena trifft.

Am Mittwoch wird die Begegnung Wolfsburg gegen Freiburg vom 18. Spieltag nachgeholt. Live zu verfolgen ab 17.00 Uhr bei DFB-TV und Telekom Sports. Der 20. Spieltag wird am Sonntag, 13. Mai ausgespielt.

Titelfoto: Kapitänin Susann Utes erzielte das für Jena so wichtige 3:2 gegen Hoffenheim - Foto: Uta Zorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: