Wolfsburg mit Torfestival zur Herbstmeisterschaft

35 Tore, zwei spannende Punkteteilungen und die vorzeitige Herbstmeisterschaft für die Titelverteidigerinnen aus Wolfsburg brachte der 9. Spieltag der Bundesliga. Das Spiel in Potsdam sahen die meisten Zuschauer (1.226), ins Sander Stadion kamen 1.025 Fußballfans und die wenigsten Zuschauer verzeichnete der FC Bayern München (324).

Am Samstag kam es zur Neuauflage des DFB-Pokal-Achtelfinals zwischen Essen und Freiburg (0:4). Wieder ging Freiburg in Führung, Clara Schöne staubte in der 13. Minute ab. Kurz vor dem Seitenwechsel erzielte Turid Knaak den Ausgleich. Die eingewechselten Marie Müller in der 72. Minute für Freiburg und Sarah Freutel in der 82. Minute für die Gastgeberinnen erzielten die Tore in der zweiten Halbzeit. Es blieb bei der gerechten Punkteteilung. In Frankfurt fielen doppelt so viele Tore. Der Tabellenletzte aus Mönchengladbach hatte nicht den Hauch einer Chance und musste die Rückfahrt mit acht Gegentoren im Gepäck antreten. Die spielfreudigen Frankfurterinnen waren nicht zu bremsen, in die Torschützinnenliste trugen sich ein: Magarita Gidion (7′), Laura Freigang (10′, 70′), Laura Feiersinger (13′, 63′), Geraldine Reuteler (20′) und Tanja Pawollek (35′, 54′).

Den Sonntag eröffneten Hoffenheim und Duisburg mit einer sehenswerten Partie. Hoffenheim war zwar das bestimmende Team doch Duisburg nutze seine Chancen effektiv. Dörthe Hoppius traf in der 26. Minute zum 1:0 für Duisburg. Nicole Billa gleich in der 48. Minute aus und Barbara Dunst erzielte im Gegenzug gleich wieder die Führung. Hoffenheims Tabea Waßmuth konnte in der 64. Minute den erneuten Ausgleich erzielen. Nur vier Minuten später war es wieder Hoppius, die zur dritten Führung der Duisburgerinnen traf. In der Nachspielzeit sicherte Luana Bühler den Punkt für Hoffenheim mit ihrem Treffer zum 3:3-Endstand.

Potsdams Neuzugang Lena Petermann – Foto: Uta Zorn

Turbine Potsdam ließ zwar einige gute Tormöglichkeiten gegen die Gäste aus Leverkusen liegen, gewann aber ungefährdet mit 3:0. Neuzugang Lena Petermann traf zum ersten Mal vor heimischem Publikum zum 1:0 in der 17. Minute, Anna Gasper erhöhte mit einem Distanzschuss, den Torfrau Laura Sieger ins eigene Tor lenkte, mit dem Pausenpfiff und Lara Prasnika erzielte den 3:0-Endstand in der 55. Minute.

Auch in München kam es zur Neuauflage der Pokalbegegnung und wieder gewannen die Gastgeberinnen gegen Bremen mit drei Toren Unterschied. Sara Däbritz (6′), Mandy Islacker (55′, 76′) und Fridolina (84′) trafen für München und Verena Volkmer erzielte den Ehrentreffer für die Bremerinnen.

Auch der SC Sand musste eine deutliche Niederlage gegen den Ligaprimus Wolfsburg hinnehmen. Neun Tore ließen die Wölfinnen als Gastgeschenk in Sand: Kristine Minde (19′, 23′), Pernille Harder (31′), Alex Popp (54′, 65′), Ewa Pajor (70′), Zsanett Jakabfi (79′, 82′) und Caroline Hansen (86′). Mit neun Siegen, 45 Toren und nur einem Gegentreffer ist Wolfsburg bereits Herbstmeister. Noch zwei Teams könnten in der Hinrunde die Siegesserie stoppen: Hoffenheim am kommenden Spieltag und Turbine Potsdam am 11. Spieltag. Wir sind gespannt.

Durch die Punkteteilungen in Essen und Hoffenheim setzt sich das Führungstrio Wolfsburg, München und Potsdam etwas ab. Hoffenheim bleibt auf dem vierten Platz, gefolgt von Essen und Frankfurt. Das Tabellenende bleibt unverändert mit Bremen und Mönchengladbach auf den Abstiegsplätzen.

Der 10. Spieltag wird am Sonntag, 2. Dezember ausgespielt.

Titelfoto: In Wolfsburg kennt zur Zeit der Jubel keine Grenzen - Foto: Uta Zorn

 

%d Bloggern gefällt das: