Bayern-Dusel, Essen und Potsdam im Torrausch, Wolfsburg gewinnt weiter

Das Top-Spiel des 10. Spieltags der Bundesliga konnte Bayern München mit einem Tor in der Nachspielzeit glücklich in Freiburg gewinnen. Essen schoss sechs Tore gegen Schlusslicht Mönchengladbach und Turbine Potsdam sogar acht Tore gegen Duisburg. Wolfsburg gewinnt auch die Partie gegen Hoffenheim und zieht einsam seine Kreise an der Tabellenspitze.

Zum Auftakt des Spieltags gewinnt der SC Sand mit 2:0 gegen Werder Bremen. Dina Blagojevic (31′) und Sylvia Arnold (37′) waren die Torschützinnen. Bayer Leverkusen unterliegt dem Team aus Frankfurt mit 0:3 durch die Tore von Laura Feiersinger (15′), Laura Freigang (39′) und Margarita Gidion (64′). Auch gegen die SGS Essen hatten die Mönchengladbacherinnen nicht den Hauch einer Chance. Danica Wu eröffnete in der 6. Minute, Lena Sophie Oberdorf traf gleich dreimal (36′, 77′, 79′), Lea Schüller in der 78. Minute und Sandra Starmanns mit einem Eigentor zum 6:0-Endstand.

Der SC Freiburg hatte den Tabellenzweiten aus München zu Gast und zeigte eine starke Leistung. In der 18. Minute brachte Sharon Becks die Breisgauerinnen in Führung, doch Kathrin Hendrich glich nur eine Minute später aus. Es war ein enges, kampfbetontes Spiel mit Vorteilen für Freiburg. In der 51. Minute traf Freiburgs Kapitänin Clara Schöne ins Tor, doch Schiedsrichterin Nadine Westerhoff wollte ein vorangegangenes Stürmerfoul gesehen haben und gab den Treffer nicht. In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte die eingewechselte Gina Lewandowski den glücklichen Siegtreffer für die Münchenerinnen.

Turbine Potsdam setzte seine Siegesserie auch in Duisburg fort und schlägt das Heimteam mit 8:1. Felicitas Rauch (9′), Rieke Diekmann (21′), Anna Gasper (34′), Lena Petermann (40′, 45+1′), Svenja Huth (62′), Bianca Schmidt (75′) und Viktoria Schwalm (84′) trafen für Potsdam. Dörthe Hoppius schoss in der 35. Minute den Ehrentreffer für Duisburg. Potsdam rangiert weiterhin mit einem Punkt Abstand auf München auf dem 3. Tabellenplatz.

Der VfL Wolfsburg hatte es nicht leicht gegen die TSG Hoffenheim, die eine starke Defensivleistung bot. Pernille Harder traf in der 30. Minute zum 1:0, Hoffenheims Franziska Harsch konnte in der 38. Minute ausgleichen. Wieder Harder (43′) und Ewa Pajor (45′) machten noch in der ersten Halbzeit alles klar. Die zweite Hälfte blieb torlos. Wolfsburg liegt unangefochten nach 10 Siegen mit sieben Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Ob die Wölfinnen auch das letzte Spiel der Hinrunde gewinnen können, wissen wir am Mittwoch. Da findet der 11. Spieltag statt und Turbine Potsdam erwartet den Ligaprimus zum Spitzenspiel.

 

%d Bloggern gefällt das: