Wolfsburg und München im Gleichschritt, Essen jetzt Dritter

Der VfL Wolfsburg gewinnt knapp gegen Freiburg und München schlägt Turbine Potsdam mit 5:0. Bremen erkämpft sich einen Punkt gegen Hoffenheim und Leverkusen teilt sich die Punkte mit dem SC Sand. Die SGS Essen setzt sich gegen Frankfurt 4:3 durch und springt auf Platz 3. Die Partie Mönchengladbach gegen Duisburg musste wegen Unbespielbarkeit des Platzes ausfallen.

Der SC Freiburg ging in der Partie gegen Wolfsburg früh durch Sandra Starke (6′) in Führung. Um den zügigen Ausgleich kümmerte sich Pernille Harder (11′). In der zweiten Halbzeit sorgten Pia-Sophie Wolter (68′) und Ewa Pajor (86.) für die drei Punkte der Wölfinnen. In der Nachspielzeit (90’+4) traf Stefanie Sanders für Freiburg zum Endstand von 3:2. Turbine Potsdam war beim Gastspiel in München ohne den Hauch einer Chance. München tat etwas für die möglicherweise im Titelkampf entscheidende Tordifferenz und fegte Potsdam mit 5:0 aus dem Stadion. Die Tore für München schossen Dominika Skorvankova (11′), Lineth Beerensteyn (20′), Sara Däbritz (35′), Fridolina Rolfö (68′) und Jill Roord (79′). München liegt jetzt nur noch zehn Tore hinter Wolfsburg auf dem zweiten Platz.

Im Abstiegskampf erkämpfte sich Werder Bremen beim Heimspiel gegen Hoffenheim einen Punkt. Sofia Nati erzielte in der 21. Minute die Führung. Für Hoffenheim verwandelte Nicole Billa in der 63. Minute einen Elfmeter. Bremen zieht punktemäßig mit den spielfreien Duisburgerinnen gleich, liegt aber aufgrund des besseren Torverhältnisses auf dem zehnten Tabellenplatz. Auch Leverkusen ergattert einen Punkt im Abstiegskampf. Die Gäste aus Sand gingen in der 52. Minute durch Anne van Bonn in Führung, Sandra Jessen traf in der 83. Minute zum Ausgleich.

Bereits am Samstag konnte sich die SGS Essen in einer packenden Partie gegen den FFC Frankfurt durchsetzen. Turid Knaak brachte in der 10. Minute die Gastgeberinnen in Führung, Ramona Petzelberger erhöhte auf 2:0 (32′). In der 41. Minute sah Frankfurts Torfrau Bryane Heaberlin die rote Karte. Nach dem Seitenwechsel legt Essen nach: Lea Schüller mit einem Sahnepass auf Turid Knaak, 3:0. Essen war spielbestimmend, doch Frankfurt gab sich auch nur zu zehnt nicht auf. Geraldine Reuteler verkürzte in der 76. Minute auf 3:1. Einen umstrittenen Elfmeter für Essen verwandelte Nicole Anyomi im Nachschuss. Frankfurt brachte Joker Shekiera Martinez, die in der ersten Minute der Nachspielzeit das 4:3 erzielte. Essen zieht in der Tabelle an Potsdam vor und liegt jetzt auf Platz drei.

Am Mittwoch spielen München und Wolfsburg in der Champions League, der 17. Spieltag wird am 23. und 24. März ausgetragen.

Titelfoto: Uta Zorn
%d Bloggern gefällt das: