DFB-Pokal: Da waren es nur noch Acht

Die Partien des Achtelfinal im DFB-Pokal waren hart umkämpft. Der souveräne 4:0 Sieg der Potsdam gegen die zu hart spielende Hoffenheimerinnen hat einen bitteren Beigeschmack. Patricia Hanebeck musste bereits in der 3. Minute, nach einem rotwürdigen Foul von Fabienne Dongus, verletzt den Platz verlassen. Der Verdacht eines Wandenbeinbruchs wurde kurze Zeit später im Krankenhaus bestätigt. Hanebeck fehlt den Turbinen ungefähr ein halbes Jahr. Auch in Wolfsburg gab es eine Hiobsbotschaft: Für Almuth Schult war die Partie nach 30 Minuten beendet. Bisher ist der Verdacht auf Mittelfußbruch noch nicht bestätigt. Wolfsburg konnte die SGS Essen mit 2:1 schlagen und steht im Viertelfinale. Mit Spannung wurde die Revanche zwischen München und Frankfurt erwartet. In der Liga verloren die Frankfurterinnen trotz guter Leistung. Im Pokal hatten die Münchenerinnen ein leichtes Spiel mit den harmlosen Frankfurterinnen. Mit 2:0 zogen sie eine Runde weiter.

Im Viertelfinale treffen sieben Erstligisten und der Zweiligist FC Lübars am 8./9. Dezember aufeinander. Die Auslosung findet am kommenden Sonntag in der Halbzeitpause der Partie Bayern München – SC Sand statt. Navina Omilade kann zeigen ob sie auch ein glückliches Händchen hat.

Das Achtelfinale im Überblick:
7.11.201511.00 Uhr1. FC Köln-FF USV Jena0:4
7.11.201513.00 UhrFFC Turbine Potsdam-TSG 1899 Hoffenheim4:0
7.11.2015
13.00 UhrVfL Wolfsburg -SGS Essen2:1
7.11.201513.00 UhrSV Hegnach-1. FC Lübars2:3
8.11.201511.00 UhrHerforder SV-SC Sand3:4 n.V.
8.11.201513.15 Uhr, sport1FC Bayern München-1. FFC Frankfurt2:0
8.11.201514.00 UhrSC Freiburg-Bayer 04 Leverkusen4:0
8.11.201514.00 UhrSV Meppen-SV Werder Bremen1:3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: