Turbine Potsdam vorzeitig Herbstmeister

Turbine Potsdam ist durch den Sieg gegen Bayer Leverkusen im Nachholspiel des 9. Spieltages vorzeitig Herbstmeister. Der VfL Wolfsburg hat die SGS Essen im direkten Duell vom zweiten Tabellenplatz verdrängt. Potsdam führt die Tabelle mit 27 Punkten, vor Wolfsburg mit 23 und München mit 22 Punkten, an.

Felicitas Rauch schoss den Siegtreffer für Turbine Potsdam – Foto: Uta Zorn

Die Potsdamerinnen taten sich schwer gegen die gut verteidigenden Leverkusenerinnen. Das gute und schnelle Kombinationsspiel was die Potsdamerinnen in dieser Saison auszeichnet wurde nicht konsequent vorgetragen. Zu viele Fehlpässe verhinderten eine hohe Torausbeute. Ein Tor reichte aber dann für die drei Punkte: Felicitas Rauch erzielte es in der 38. Minute nach feinem Zuspiel von Sarah Zadrazil.

Tabea Kemme verlängerte am ihren Geburtstag ihre Vertrag in Potsdam – Foto: Uta Zorn

Tabea Kemme konnte an ihrem Geburtstag zwar kein weiteres Tor erzielen aber die Potsdamer Fans nach dem Spiel mit einer guten Nachricht überraschen. Sie verlängerte ihren Vertrag bis 2018. Das Ziel der 25-jährigen, die seit 2006 für Turbine spielt, ist noch einmal mit ihrem Team im internationale Wettbewerb zu spielen. Dem sind die Postdamerinnen mit der Herbstmeisterschaft einen Schritt näher gekommen. Leverkusen bleibt auf einem Abstiegsplatz.

Der VfL Wolfsburg konnte das Duell um den zweiten Tabellenplatz gegen die SGS Essen mit 2:0 für sich entscheiden. In der hart umkämpften Partie trafen Nilla Fischer (61′) und Lara Dickenmann (68′) für die Wolfsburgerinnen. Wolfsburg liegt vier Punkte hinter den Potsdamerinnen und gehört zusammen mit München, Essen und Freiburg zum Verfolgerfeld.

Am Sonntag, 18.12. wird der 11. Spieltag und letzte Spieltag der Hinrunde ausgetragen. Das Topspiel zwischen Essen und München wird live um 13.00 Uhr bei Sport1 übertragen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: