2. Spieltag: Freiburg schlägt München

Am 2. Spieltag gewinnen die Auswärtsteams, allen voran der SC Freiburg in München und Aufsteiger Bremen erreicht ein Unentschieden in Jena. Leider kamen nur sehr wenige Zuschauer in die Stadien, in Sand allerdings doppelt so viele wie in München.

Torschützin für Freiburg: Hasret Kayikci – Foto: Uta Zorn

Mit einer starken Teamleistung und einer ausgezeichneten Laura Benkarth im Tor bezwang der SC Freiburg durch ein Tor von Hasret Kayikci (20′) mit 1:0. Zu diesen Spitzenspiel kamen leider nur 610 Zuschauern ins Grünwalder Stadion nach München. Freiburg dominierte lange das Spiel und war in der ersten Stunde klar das bessere Team. Lina Magull und Julia Simic machten eine starke Vorstellung. München wurde erst nach der Einwechslung von Melanie Behringer in der 59. Minute stärker, doch Laura Benkrath verhinderte mehrere Male den Ausgleich. Freiburg nimmt verdient drei Punkte mit und liegt zusammen mit Potsdam und Frankfurt vor den Münchenerinnen in der Tabelle.

Auf dem ersten Platz rangiert aufgrund des Torverhältnisses nach wie vor der VfL Wolfsburg. Zwar brauchten die Wölfinnen etwas Anlauf bis sie in Schwung kamen, besiegten aber den SC Sand souverän mit 4:0. Pernille Harder eröffnete in der 50. Minute mit ihrem Treffer zum 1:0. Sand verlor in der 65. Minute Jana Vojtekova durch Gelb-Rot und konnte in Unterzahl die Angriffe der Wolfsburgerinnen nicht mehr verhindern. Alex Popp traf bei ihrem Comeback nur wenige Minuten nach ihrer Einwechslung per Flugkopfball (68′). Noelle Maritz (80′) und Zsanett Jakabfi (84′) machten dann in den Schlussminuten alles klar. Der Verein aus dem kleinsten Ort der Liga hatte an diesem Spieltag mit 1.142 den größten Zuschauerzuspruch.

Elise Kellond-Knight trifft per Strafstoß für Potsdam – Foto: Uta Zorn

Frankfurt und Potsdam mühten sich zu ihren jeweiligen drei Punkten. In Hoffenheim, vor 520 Zuschauern, gelang Tanja Pawollek bereits in der 5 Minute der Siegtreffer für Frankfurt. Das neuformierte Duisburger Team ließ kaum einen Angriff der Potsdamerinnen zu und so brachte ein Elfmeter die Entscheidung. Elise Kellond-Knight verwandelte in der 59. Minute und sicherte so den Dreier für Turbine Potsdam. Auch hier waren nur 412 Zuschauer im Stadion.

Das Duell der einzigen Trainerinnen der Liga, Katja Greulich (Jena) und Carmen Roth (Bremen), endete Unentschieden.  Zum 200. Bundesligajubiläum des USV Jena kamen 436 Zuschauer. In der 11. Minute brachte Annalena Rieke das Heimteam in Führung, doch Cindy König glich zehn Minuten später aus. Amelia Pietrangelo brachte Jena noch vor der Pause wieder nach vorn. Bremens Nora Clausen stellte in der 73. Minute den 2:2-Endstand her.

Das torreichste Spiel sahen die wenigsten Zuschauer: 250 kamen zum Aufsteiger aus Köln. Die Gäste aus Essen ließen sich nicht lange bitten: Sarah Freutel (12′), Marina Hegering (14′) und Linda Dallmann (18′) brachten Essen mit 3:0 in Führung. In der 79. Minute verkürzte Carolin Schraa, doch Freutel stellte in der 84. Minute den Abstand wieder her. Wieder verkürzte Köln durch ein Tor von Amber Hearn (86′) und Duisburgs Laura Radke setze in der 87. Minute den Schlusspunkt zum 5:2.

Die Bundesliga macht jetzt eine kurze Pause, denn die WM-Qualifikation steht an. Am 16. und 19. September spielt das DFB-Team gegen Slovenien und Tschechien. Der 3. Spieltag findet am 24. September mit dem Topspiel Freiburg gegen Potsdam statt.

Titelfoto: Laura Benkarth sichert mit einer Glanzleistung gegen München drei Punkte für Freiburg - Foto: Uta Zorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: