WM 2019: Die Qualifikation für das DFB-Team beginnt

Mit dem Spiel gegen Slowenien beginnt am Samstag für das DFB-Team die Qualifikation für die WM 2019 in Frankreich. Danach warten Tschechien, Island und die Färöer Inseln auf das Team von Steffi Jones. Nur die Ersten der sieben fünfköpfigen Gruppen qualifizieren sich direkt für die acht europäischen Startplätze, die vier besten Zweiten spielen den letzten Startplatz untereinander aus.

Steffi Jones – Foto: Uta Zorn

Steffi Jones erhält nach dem vorzeitigen Ausscheiden bei der EM eine zweite Chance, ihr Vertrag wurde verlängert bis nach der WM 2019. Die Fehler sind analysiert, die Lange Leine von Jones wird kürzer, nach neuen Führungsspielerinnen wird gefahndet. Ob allerdings die WM-Qualifikation ein Gradmesser werden kann ist unwahrscheinlich. Lediglich das Team aus Island könnte ein Konkurrent um den ersten Tabellenplatz werden.

Zur EM-Analyse sagte Jones: „Trotz Dominanz und Ballbesitzspiel sowie vielen Vorstößen ins Angriffsdrittel haben uns in den entscheidenden Momenten die Souveränität, Entschlossenheit und auch Effizienz gefehlt. Die Erkenntnisse der EM zeigen auf, dass viele Nationen durch einen kompakten Abwehrverbund und gute Physis kaum bespielbare Räume bieten. Wir müssen in den nächsten Monaten daran arbeiten, Lösungen gegen diese Gegner parat zu haben – dazu sind Präzision, Effizienz, Handlungsschnelligkeit und ein sehr gutes Positionsspiel offensiv wie defensiv erforderlich. Dabei wollen wir den Weg des personellen Umbruchs weitergehen.“

Simone Laudehr ist zurück – Foto: Uta Zorn

Zurück im Kader ist nach ihrer 13-monatigen Verletzung Simone Laudehr (Bayern München). Möglicherweise eine der Führungsspieleinnen nach den Jones sucht. Erstmals im Aufgebot ist die Wolfsburger Abwehrspielerin Joelle Wedemeyer (21), die zusammen mit Lea Schüller (19) aus Essen, der Sander Torfrau Carina Schlüter (20) und Felicitas Rauch (21) von Turbine Potsdam zu den Jüngsten im Team gehört. Melanie Leupolz (Bayern München), Lena Gößling und Alex Popp (beide VfL Wolfsburg) wurden nicht berücksichtigt, weil sie nach ihren Verletzungen erst wieder in ihren Verein in den Tritt kommen sollen. Die EM-Teilnehmerinnen Lisa Weiß (SGS Essen), Josephine Henning (Arsenal LFC), Isabel Kerschowski (Vfl Wolfsburg) und Lena Petermann (SC Freiburg) wurden nicht berufen.

Die Partie gegen Slowenien zeigt am Samstag das ZDF live ab 13.45 Uhr. Dienstag folgt die Begegnung gegen Tschechien, übertragen ab 17.45 Uhr in der ARD.

 

Der Kader für die ersten beiden Qualifikationsspiele:

Tor: Laura Benkarth (SC Freiburg), Almuth Schult (VfL Wolfsburg), Carina Schlüter (SC Sand)

Abwehr: Anna Blässe (VfL Wolfsburg), Kristin Demann (Bayern München), Johanna Elsig (Turbine Potsdam), Kathy Hendrich (FFC Frankfurt), Leonie Maier (Bayern München), Babett Peter (VfL Wolfsburg), Felicitas Rauch (Turbine Potsdam), Carolin Simon (SC Freiburg), Joelle Wedemeyer (VfL Wolfsburg)

Mittelfeld: Sara Däbritz (Bayern München), Linda Dallmann (SGS Essen), Sara Doorsoun (SGS Essen), Tabea Kemme (Turbine Potsdam), Simone Laudehr (Bayern München), Lina Magull (SC Freiburg), Dzsenifer Marozsan (Olympique Lyon)

Angriff: Svenja Huth (Turbine Potsdam), Mandy Islacker (Bayern München), Hasret Kayikci (SC Freiburg), Lea Schüller (SGS Essen)

Titelfoto: Das DFB-Team nach dem EM-Aus gegen Dänemark - Foto: Uta Zorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: