Niederlage gegen Frankreich, USA gewinnt SheBelieves Cup

Auch das letzte Spiel des SheBelieves Cup konnte die DFB-Auswahl nicht gewinnen. Nach dem 0:1 gegen die USA und dem Unentschieden gegen England hieß es in Orlando 0:3 gegen Frankreich und letzter Platz im Turnier. Dieses gewannen die Amerikanerinnen nach einem knappen 1:0 gegen England.

Steffi Jones änderte die Startformation auf fünf Positionen: Johanna Elsig spielte für Lena Goeßling in der Innenverteidung neben Kathrin Hendrich. Anna Blässe ersetze Tabea Kemme auf der rechten Außenbahn, links spielte wieder Verena Faißt. Neben Kaptitänin Dzsenifer Marozsan auf die Doppelsechs stellte Jones Sara Doorsoun für Linda Dallmann. In der Offensive begannen, neben Alex Popp und Sara Däbritz, Lea Schüller als Sturmspitze an Stelle von Hasret Kayikci und Lina Magull für Svenja Huth. Im Tor stand Almuth Schult, hier wurde nicht rotiert.

Die ersten zehn Minuten sahen ganz ansprechend aus, dann folgte ein Fehlpass in der Verteidigung und Amadine Henry stand völlig alleine an der Strafraumgrenze: 1:0. Ein Treffer von dem sich die DFB-Frauen nicht erholten. Frankreich übernahm das Spiel und verhinderte durch konsequentes Pressing den Spielaufbau der Deutschen. Dzsenifer Maraozsan, die während des gesamten Turniers unter ihren Möglichkeiten blieb, scheiterte in der 24. Minute bei dem Versuch mit einem Heber von der Mittellinie die französische Torfrau Sarah Bouhaddi zu überwinden. Auch Alex Popp schoss nach guter Vorarbeit von Anna Blässe aus 14 Metern knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause verletzte sich Aissatou Tounkara im Zweikampf mit Marozsan schwer. Tounkara brach sich das Schienbein und wird noch in den USA operiert.

Lena Goessling kam zu ihrem 100. Länderspiel – Foto: Uta Zorn

Steffi Jones reagierte und brachte Svenja Huth für Lea Schüller und Jacqueline Klasen. Vor allem Huth bereicherte das Angriffsspiel, doch die gegnerische Abwehr war nicht zu überwinden. Die deutsche Abwehr dagegen ohne größeren Aufwand. In der 56. Minute konnte Eugine Le Sommer, die gerade mal 1,61 Meter groß ist, stehend im Fünf-Meter-Raum unbedrängt einköpfen. Das 3:0 erzielte Valerie Gauvin nach Konter über Le Sommer in der 68. Minute. Die Einwechslungen von Hasret Kayikci für Sara Däbritz (80′) und Mandy Islacker für Dzsenifer Marozsan (87′) in der Schlussphase brachten keinen Erfolg. In der 90. Minute schenkte Steffi Jones Lena Goeßling das 100. Länderspiel. Das Abwehrverhalten war katastrophal und die Fehlpässe kaum noch zu zählen. Frankreich war in allen Belangen überlegen und hat sich im Vergleich zur letzten Begegnung vor gut drei Monaten stark verbessert.

Im anschließenden Spiel um den Turniergewinn setzten sich die Gastgeberinnen mit 1:0 gegen England durch. Den Torschuss von Megan Rapinoe lenkte Nikita Parris ins eigene Netz. Die USA gewann das Turnier vor England und Frankreich. Für Deutschland belegt den letzten Platz.

In vier Wochen steht das nächste WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien (7. April in Halle) auf dem Programm. Viel Zeit bleibt Steffi Jones nicht um die Testspiele beim SheBelieves Cup zu analysieren und das Team richtig ein – und aufzustellen.

Titelfoto: Steffi Jones - Foto: Uta Zorn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: