Wolfsburg meisterlich, Duisburg verschafft sich Luft im Abstiegskampf

Der VfL Wolfsburg ist zum vierten Mal Deutscher Meister. München und Freiburg sind noch im Rennen um die Vizemeisterschaft. Für Jena und Köln wird es eng mit dem Klassenerhalt. Duisburg schlägt Hoffenheim und vergrößert den Abstand auf die Abstiegsplätze auf fünf Punkte.

Gegen die SGS Essen machte Wolfsburgs Ella McLeod mit einem Doppelpack (55′, 60′) die Meisterschaft klar. Zwei Spieltage vor Ende der Saison liegt der VfL Wolfsburg mit acht Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze, die Meisterfeier kann kommen. Die erneute Relegation der männlichen Kollegen wird in diesem Jahr keinen Einfluss auf die Feierlichkeiten haben. Denn die ist längst gespielt, wenn die Wölfinnen am 3. Juni die Schale bekommen. Wolfsburg hat die Liga dominiert und den besten Fußball gezeigt. Auch im DFB-Pokal (19. Mai) und in der Königinnenklasse (24. Mai) stehen sie verdient im Finale, das Triple ist greifbar.

Wolfsburgs Beste: Pernille Harder – Foto: Uta Zorn

Auch was die Torjägerinnenkrone angeht ist Wolfsburg ganz vorne: Pernille Harder führt mit 17 Toren vor Lina Magull (12) und Nina Burger (10).

München bleibt nach dem 7:2 in Bremen auf dem zweiten Platz und hat das Torverhältnis gegenüber Freiburg dank der Tore von Sara Däbritz (45′, 54′, 64′), Gina Lewandowski (46′), Nicole Rolser (58′), Mandy Islacker (70′) und Lucie Vonkova (84′) auf 14 Tore ausgebaut. Für Bremen trafen Marie-Louise Eta (7′) und Verena Volkmer (63′). Freiburg hat in Frankfurt 2:1 gewonnen. Hasret Kayikci (16′) und Klara Bühl (68′) trafen für Freiburg und Lilly Agg erzielte in der 93. Minute den Anschlusstreffer. Gewinnt Freiburg die beiden ausstehenden Partien gegen Jena und Essen, müssten die Münchenerinnen gegen Wolfsburg und Frankfurt verlieren, um noch die Vizemeisterschaft an Freiburg zu verlieren. München hofft auf geschwächte Wolfsburgerinnen nach dem Champions League Finale und Freiburgs Trainer Scheuer hat für den Erfolgsfall bereits die Frankfurterinnen in den Breisgau eingeladen.

Lidija Kulis und Lia Wälti im Zweikampf – Foto: Uta Zorn

Der 1. FC Köln musste sich mit 4:2 in Potsdam geschlagen geben. Amanda Ilestedt (8′) und Johanna Elsig (29′) köpften zur Halbzeitführung der Turbinen. Köln kämpfte und erzielte in der 62. Minute durch Amber Hearn den Anschlusstreffer. Felicitas Rauch antwortete sofort mit dem 3:1 in der 67. Minute. Die von Potsdam ausgeliehene Lidija Kulis legte nicht nur einen starken Auftritt hin, die traf auch zum 3:2 (70′) für Köln. Erst in der 90. Minute traf Lara Prasnikar zum  4:2-Endstand für Potsdam.

Auch Jena konnte keine Punkte im Abstiegskampf sammeln und musste nach dem Tor von Sands Verena Aschauer in der 15. Minute die nächste Niederlage einstecken. Jena und Köln liegen mit zehn Punkten auf den Abstiegsplätzen. Bremen liegt mit einem Punkt mehr knapp davor. Duisburg hingegen scheint sich freigespielt zu haben. Nach dem Sieg in Köln konnten die Zebras auch ihr Heimspiel gegen Hoffenheim mit 2:0 gewinnen. Geldona Morina (85′) und Yvonne Zielinski (92′) waren die Torschützinnen. Platz neun und fünf Punkte Abstand zum Tabellenende. Duisburg hat es selbst in der Hand und kann spätestens am letzten Spieltag gegen Jena den Klassenerhalt sichern.

Der 21. Spieltag wird am 27. Mai ausgetragen, alle Spiele beginnen zeitgleich um 14.00 Uhr.

Titelfoto: Glückwunsch VfL Wolfsburg zur vierten Deutschen Meisterschaft - Foto: Uta Zorn

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: