14. Spieltag: Potsdam souverän, Wolfsburg stark und Nilla Fischer setzt ein Zeichen

Nach dem 5:0 über Mönchengladbach führt Turbine Potsdam weiterhin die Tabelle an. Wolfburg bezwang München, wie zuvor im Pokal mit 2:0 und kann sich vom Tabellendritten München absetzen. Nilla Fischer ist für uns die Spielerin des Spieltages.

Respekt: Nilla Fischer läuft als erste Kapitänin der Bundesliga mit dem Regenbogen am Arm auf – Foto: Uta Zorn

Die Spitzenreiterinnen aus Potsdam ließen nichts anbrennen und schickten die Gäste aus Gladbach mit fünf Treffer nach Hause. Felicitas Rauch begann in der 31. Minute mit einem Elfmetertor und Wiebke Meister erhöhte noch vor der Pause (40′) auf 2:0. Eseosa Aigbogun (59′), Laura Lindner (74′) und Inka Wesely (90′) trugen sich in die Torschützinnenliste ein. Die Potsdamerinnen sind weiterhin die Nummer eins der Liga.

Nilla Fischer führte ihre Mannschaft zum Topspiel gegen Bayern München mit einer Regenbogen-Kapitänsbinde aufs Feld und setzte damit ein Zeichen für Vielfalt und gegen Homophobie. Ihr Trainer Ralf Kellermann dazu: „Nilla ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen. Und wir waren uns sofort einig, dass wir das komplett unterstützen. Das Thema ist ihr ein wichtiges Anliegen, das hat man auf Anhieb gemerkt. Wir stehen geschlossen dahinter.“ Klasse, VfL Wolfsburg, mögen viele dem Beispiel folgen und danke an Nilla Fischer!

Spielerisch lief es auch bei den Wölfinnen: die starke Pernille Harder erzielte bereits in der 14. Minute den Führungstreffer und legte in der 83. Minute für Isabell Kerschowski auf. Damit hat Wolfsburg den zweiten Tabellenplatz gefestigt und den Abstand zu München auf vier Punkte erhöht.

Kein Durchkommen für München in Wolfsburg. Anna Blässe verteidigt stark gegen Katharina Baunach – Foto: Uta Zorn

Obwohl Freiburg zahlreiche Torchancen für sich verbuchen konnte endete das badische Derby gegen Hoffenheim mit einem torlosen Unentscheiden. Mandy Islacker baute ihren Vorsprung in der Torschützinnenliste aus und trifft gleich dreimal (26′, 31′, 77′) beim Gastspiel der Frankfurterinnen in Essen. Islacker hat jetzt 16 Tore geschossen und ihr folgt Vivianne Miedema mit acht Toren. Frankfurt klettert auf den vierten Platz und liegt vor Freiburg und Essen.

Im Kellerduell konnte der USV Jena die Duisburgerinnen mit 1:0 bezwingen und wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln. Lucie Vonkova erzielte das wichtige Tor für die Jenaerinnen in der 62. Minute. Leverkusen hingegen kommt nicht aus dem Keller heraus. Jovana Damnjanovic (31′, 67′) und Nina Burger (83′) sorgten für das 3:0 des SC Sand. Leverkusen und Mönchengladbach stehen weiterhin auf den Abstiegsplätzen.

Der 15. Spieltag wird am Sonntag, 26. März ausgespielt.

2 thoughts on “14. Spieltag: Potsdam souverän, Wolfsburg stark und Nilla Fischer setzt ein Zeichen

  • 21. März 2017 at 10:59
    Permalink

    Tolle Aktion!
    Und mal wieder ein guter Bericht mit super Fotos. Danke!

    Reply
  • 20. März 2017 at 9:20
    Permalink

    Schöner Bericht, aussagekräftig, auf den Punkt.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: