Deutsches Team im Achtelfinale: ungefährdet, aber unzufrieden

Fußball-WM in Kanada: Mit einem 4:0 gegen Thailand qualifizierte sich die deutschen Fußballerinnen als Gruppen-Erster fürs Achtelfinale, müssen sich aber noch steigern, um ihren Titeltraum wahr werden zu lassen.

Im dritten und letzten Spieltag der Gruppe B gewann gestern Deutschland gegen Thailand 4:0 und Norwegen gegen die Elfenbeinküste 3:1. Durch das bessere Torverhältnis sicherten sich die Deutschen den Gruppensieg vor Norwegen, was ihre Reisestrapazen erheblich verringert. Das Achtelfinale findet am kommenden Samstag wieder  in Ottawa statt (ARD, 22 Uhr). Montréal, nur 2 Stunden entfernt, wäre der Spielort für das Viertel-und Halbfinale.

„Kein gutes Spiel“, sagt Torschützin Melanie Leupolz selbstkritisch

Allerdings muss sich das Team von Silvia Neid noch steigern, wenn es seinen Traum vom dritten WM-Titel wahr werden lassen will. Gegenüber dem Spiel gegen Norwegen hatte die Trainerin die Aufstellung auf sieben Positionen verändert. Doch das ist keine Erklärung für die Abschlussschwäche des Teams. Melanie Leupolz hat ihre Verletzung aus dem ersten WM-Spiel gut überwunden, stand in der Startelf und traf in der 24. Minute zum erlösenden 1:0. Mehr ging dann auch nicht in der ersten Halbzeit. Deutlich belebt wurde das Angriffsspiel erst, als Silvia Neid nach der Pause Anja Mittag für Célia Šašic und Lena Petermann für die in diesem Spiel glücklose Dzsenifer Marozsan brachte. Lena Petermann schnürte ein Doppelpack und erzielte die Tore zwei und drei in nur drei Minuten, bevor  Sara Däbritz den Endstand von 4:0 herstellte. Mit einer großartigen Leistung bewahrte die thailändische Torfrau Warapom Boonsing ihr Team vor einer  höheren Niederlage. Melanie Leupolz wurde als Spielerin des Spiels ausgezeichnet und kommentierte in der anschließenden Pressekonferenz selbstkritisch: „Wir wissen selbst, dass das kein gutes Spiel war. Wir haben verpasst, Selbstbewusstsein fürs Achtelfinale zu sammeln. Das einzig Positive war, dass wir gewonnen haben.“

Auch Kanada und China sind im Achtelfinale

Auch Gruppe B beendete am Montag die Gruppenphase. Hier wurde Kanada nach einem 1:1 gegen die Niederlande Gruppen-Erster, China ist nach einem 2:2 gegen Neuseeland als Zweiter qualifiziert. WM-Neuling Holland kann noch als eine der besten Drittplatzierten auf ein Weiterkommen hoffen. Wie die anderen Teilnehmerinnen des Achtelfinales heißen, entscheidet sich in den kommenden zwei Tagen. Lest am Donnerstag auf l-mag.de einen Ausblick auf die Runde der letzten 16 Mannschaften. Bis dahin informiert euch unsere Reporterin Uta Zorn, im L.MAG-Mobil (Foto) unterwegs durch Kanada, live per Twitter.

Zuerst veröffentlicht am 16.06.2015 von L.MAG – Das Magazin für Lesben http://www.l-mag.de/news1010/deutsches-team-im-achtelfinale-ungefaehrdet-aber-unzufrieden.html

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: